TOP Ö 11.1: Impfzentrum in Gescher

TOP

Texte

Frau Dr. Schwenzow führt aus, die Planung und der Aufbau des Impfzentrums sei eine logistische Herausforderung. Das Impfzentrum habe seinen Standort am interkommunalen Bauhof in Gescher erhalten. Die Lage sei sehr zentral im Kreisgebiet und logistisch äußerst gut erschlossen. Die ÖPNV-Erschließung sei hingegen eher mäßig. Jedoch habe sich die Verwaltung bereits frühzeitig mit diesem Thema befasst. Der Nord- als auch der Südkreis soll durch einen TaxiBus an das Impfzentrum in Gescher angeschlossen werden. Planungen gehen davon aus, dass ab dauerhafter Nutzung der Impfstelle auch der TaxiBus-Verkehr seine Fahrten aufnehmen könne. Wann der Impfstoff zur Verfügung stehe, wisse die Verwaltung momentan noch nicht. Generell seien Impfungen nur mit einem im Voraus vereinbarten Termin möglich.

 

Herr Henrichs weist darauf hin, dass bei der Planung der ÖPNV-Anbindung auch an die Mitarbeitenden des Impfzentrums gedacht werden solle, denn auch dieser Personenkreis müsse zum Impfzentrum gelangen, bereits auch vor der Eröffnung des Zentrums.

 

Herr Brandt erläutert, der Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „ÖPNV-Anbindung des Impfzentrums“ vom 07.12.2020 sei daraus entstanden, dass der interkommunale Bauhof in Gescher bislang nicht durch den ÖPNV erschlossen sei. Auch der Pressemeldung zur Errichtung des Impfzentrums in Gescher konnte keine Informationen entnommen werden, ob die Verwaltung bereits an der ÖPNV-Erschließung arbeite. Des Weiteren fügt er ein, dass auch die Parkplatz-Situation entsprechend ausgebaut werden sollte, da der Aufenthalt pro Person mit einer Stunde durch Vor- und Nachsorge beziffert werde.

 

Herr Höschler bringt ein, die einzusetzenden Busgrößen an die gebotenen Abstandsempfehlungen anzupassen.

 

Der Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „ÖPNV-Anbindung des Impfzentrums“ vom 07.12.2020 hat sich durch die Mitteilung der Verwaltung erübrigt, da die Verwaltung bereits Planungen für eine ÖPNV-Anbindung aufgenommen hat.