Frau Jediß fragt an, inwiefern sich die Kreisverwaltung zur neuen NRW-Förderrichtlinie zur Anschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten positioniere.

Kreisdirektor Dr. Hörster weist darauf hin, dass sich die Zahl der in Frage kommenden Unterrichtsräume an kreiseigenen Schulen, die die Fördervoraussetzungen der Richtlinie erfülle, auf einige wenige beschränke. Er erläutert, dass mobile Luftreinigungsgeräte lediglich einen ergänzenden Beitrag zur Eindämmung des Pandemiegeschehens leisten könnten und verweist auf die Stellungnahmen des Robert Koch-Instituts sowie des Umweltbundesamtes. Im Übrigen lägen keine Erkenntnisse darüber vor, dass Kitas oder Schulen „Pandemietreiber“ seien. Im zuständigen Schulausschuss werde ausführlich berichtet.