Betreff
Schulentwicklungsplanung der Berufskollegs in Trägerschaft des Kreises Borken
Vorlage
0299/2019/KREIS
Art
Beschlussvorlage

Der Ausschuss für Bildung und Schule nimmt den Bericht zur Schulentwicklungsplanung der Berufskollegs in Trägerschaft des Kreises Borken zur Kenntnis..

Rechtsgrundlage:

./.

Sachdarstellung:

In den vergangenen Jahren hat sich die Schullandschaft im Kreis Borken stark verändert. Die Zahl der Haupt- und Realschulen ist drastisch zurückgegangen. Gleichzeitig wurden in vielen Orten Sekundar- und Gesamtschulen neu gegründet. Zum Schuljahresbeginn 2019/2020 sind erstmals Schülerinnen und Schüler in einer spürbaren Größenordnung in die gymnasialen Oberstufen der Gesamtschulen gewechselt.

Durch den demographischen Wandel werden sich die Schülerzahlen in den kommenden Jahren deutlich verringern. Die Veränderung der Schullandschaft wird darüber hinaus zu einer anderen Verteilung der Schülerinnen und Schüler auf die verschiedenen Schulsysteme führen. Diese kreisweite Entwicklung wird auch Auswirkungen auf das System Berufskolleg haben.

Gleichzeitig entstehen durch die Digitalisierung der Schulen und die Entwicklung der Fachklassen im dualen System zusätzliche Herausforderungen für die Berufskollegs.

Nicht zuletzt führen auch die verschiedenen Förderprogramme wie Gute Schule 2020 und der DigitalPakt Schule dazu, dass zukunftsfähige Investitionsentscheidungen getroffen werden müssen.

Zur Vorbereitung dieser Entscheidungen wurde die GEBIT Münster beauftragt, die Entwicklung der Schülerzahlen in den vergangenen Jahren zu untersuchen. Darüber hinaus wurde die aktuelle Raumnutzung je Berufskolleg detailliert analysiert.

Die GEBIT wird die Ergebnisse in der Ausschusssitzung vorstellen.

 

 

In einem nächsten Schritt wird in einem dialogischen Prozess unter Beteiligung der Schulleitungen ein einheitlicher Gebäudestandard für die Berufskollegs in Trägerschaft des Kreises Borken gemeinsam entwickeln. In diesem Zusammenhang werden auch an der konkreten Nutzung der Räume orientierte Ausstattungsstandards unter Berücksichtigung der Anforderungen durch die Digitalisierung erarbeitet.

Ziel dieses Prozesses ist, dass auf Basis dieser miteinander abgestimmten generellen Festlegungen bei zukünftigen Maßnahmen der Gebäudewirtschaft Entscheidungsprozesse erleichtert und die konkrete Umsetzung beschleunigt werden können, weil viele Details bereits im Vorfeld geklärt sind.