Betreff
Bestellung eines Naturschutzbeauftragten für den Dienstbezirk Heiden II
Vorlage
0194/2020/KREIS
Art
Beschlussvorlage

Der Beirat bei der Unteren Naturschutzbehörde schlägt vor, Herrn Josef Brinkhaus, 46359 Heiden, Stegger Str. 2, zum Naturschutzbeauftragten für den Dienstbezirk Heiden II zu bestellen.

Rechtsgrundlage:

§ 69 des Gesetzes zum Schutz der Natur in Nordrhein-Westfalen (Landesnaturschutzgesetz – LNatSchG NW), in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. November 2016 (GV NRW. Seite 933) in der zur Zeit geltenden Fassung

Sachdarstellung:

Der Naturschutzbeauftragte für den Dienstbezirk Heiden II, Herr Gerhard Weber, möchte seine ehrenamtliche Tätigkeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt aufgeben. In seinem Schreiben vom 02.06.2020 teilte er mit, dass er aus der Aufgabe als Naturschutzbeauftragter entlassen werden möchte. Bis zur Bestellung eines Nachfolgers will er die Tätigkeit im Rahmen seiner Möglichkeiten weiterführen. Er hat dieses Ehrenamt seit 1985 ausgeübt.

Die Gemeinde Heiden wurde daraufhin mit  Schreiben vom 05.06.2020 angeschrieben, einen fachlich qualifizierten und interessierten Bürger als Nachfolger für Herrn Gerhard  Weber vorzuschlagen.

Mit Schreiben vom 10.08.2020 schlägt die Gemeinde Heiden Herrn Josef Brinkhaus, 46359 Heiden, Stegger Str. 2, als Nachfolger für Herrn Weber vor.

Herr Josef Brinkhaus ist 65 Jahre alt. Er ist ehemaliger Schulleiter des Berufskollegs Borken und seit einiger Zeit in Ruhestand.

Herr Brinkhaus ist seit vielen Jahren Mitglied im Heimatverein Heiden und Vorsitzender der Jagdgenossenschaft Heiden. Er ist begeisterter Radfahrer und befährt bereits heute regelmäßig den Heidener Außenbereich. Sein künftiger Dienstbezirk ist ihm allein aus diesem Grund schon gut bekannt.

Nach § 69 LNatSchG NW sollen die Beauftragten für den Außendienst /Naturschutzbeauftragte) auf Vorschlag des Beirates bei der Unteren Naturschutzbehörde bestellt werden.

In der Praxis hat es sich bewährt, dass die jeweilige Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung dem Beirat einen fachlich qualifizierten und interessierten Bürger vorschlägt. Dieser Verfahrensweise hat der Beirat in der Vergangenheit regelmäßig zugestimmt.

 

Entscheidungsalternative(n):

Ja

Der Beirat bei der Unteren Naturschutzbehörde benennt einen eigenen Kandidaten.