Betreff
Aktueller Sachstand DigitalPakt Schule
Vorlage
0200/2020/KREIS
Art
Beschlussvorlage

Der Ausschuss für Bildung und Schule nimmt den aktuellen Sachstand zum Digitalpakt Schule zur Kenntnis.

Rechtsgrundlage:

Verwaltungsvereinbarung – DigitalPakt Schule 2019 bis 2024

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Digitalisierung der Schulen in Nordrhein-Westfalen (RL DigitalPakt NRW)

Richtlinie über die Förderung von digitalen Sofortausstattungen (Zusatzvereinbarung zur Verwaltungsvereinbarung DigitalPakt Schule 2019 bis 2024 - Sofortausstattungsprogramm)

Richtlinie über die Förderung von dienstlichen Endgeräten für Lehrkräfte an Schulen in Nordrhein-Westfalen

 

Sachdarstellung:

Dem Schulträger Kreis Borken stehen aus dem DigitalPakt Schule Fördermittel in Höhe von insgesamt 5.204.725 € zur Verfügung, um in die IT-Infrastruktur der kreiseigenen Berufskollegs und Förderschulen zu investieren. Grundlage des Förderverfahrens ist die  „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Digitalisierung der Schulen in Nordrhein-Westfalen“, welche am 15.09.2019 vom Ministerium für Bildung und Schule veröffentlicht wurde.

Mit Zuwendungsbescheid vom 10.07.2020 wurden dem Kreis Borken nunmehr im Rahmen eines ersten Förderantrages rd. 2,5 Mio. € für die Umsetzung des „Musterraumkonzeptes für die Berufskollegs in Trägerschaft des Kreises Borken“ beschieden. Vorangegangen ist dem positiven Bescheid ein intensiver Abstimmungsprozess im Rahmen der AG Digitalisierung und der Schulleitungsbesprechungen der Berufskollegs. Gemeinsam wurde eine einheitliche Ausstattung für einen Standard-Unterrichtsraum diskutiert und vereinbart. Dabei wurden alle unterrichtlichen Anforderungen zur Umsetzung der unterschiedlichen Bildungsgangcurricula berücksichtigt.

Im Ergebnis sieht das Musterraumkonzept vor, dass jeder Unterrichtsraum mit zwei interaktiven Tafeln ausgestattet wird. Die digitale Präsentation erfolgt dann über bis zu zwei Deckenbeamer. Gesteuert wird die Präsentation von einer eingerichteten Mediensteuerungseinheit im Frontbereich, die über ein raumgebundenes Convertible mit Dockingstation, eine Dokumentenkamera und eine Schaltmatrix , mit der die gewünschten Audio-Medien angesprochen werden können, verfügt. Mit Hilfe eines Air-Servers können dann auch WLAN-fähige Mobilgeräte verbunden werden. Für die Audiowiedergabe werden neben den Tafeln zwei Aktivlautsprecher angebracht. Gefördert werden auch erweiterte Netzwerkverkabelungen als Voraussetzung für die Nutzung der neuen Geräte.

Der Zeitraum der Corona-bedingten Schulschließungen war zu einer kurzfristigen Beauftragung der Berufsbildungsstätte Westmünsterland (BBS) für eine detaillierte Bestandserhebung an den Berufskollegs in Trägerschaft des Kreises genutzt worden. Durch den Abgleich des erhobenen Ist-Bestandes mit der festgelegten Standard-Ausstattung der Unterrichtsräume konnte sodann der Ausstattungsbedarf der Berufskollegs ermittelt und für die Beantragung der Fördermittel aus dem DigitalPakt verwendet werden.

Die Gesamtaufwendungen für die IT-Ausstattung belaufen sich auf rund 2,7 Mio. €. Bei einer Förderquote von 90 Prozent verbleibt für den Kreis ein Eigenanteil von rund 270 T-€. Die Umsetzung der geförderten Maßnahme ist bis Ende 2021 vorgesehen.

Für die Förderschulen in Trägerschaft des Kreises Borken ist ein ähnliches Vorgehen geplant. Auch hier wird gemeinsam mit den Schulleitungen ein Standard-Unterrichtsraum festgelegt. Der Abstimmungsprozess soll in Kürze abgeschlossen sein, so dass zeitnah ein Förderantrag bei der Gigabit-Geschäftsstelle der Bezirksregierung Münster gestellt werden kann. Die notwendige Bestandsaufnahme wurde wie bei den Berufskollegs bereits durch die BBS erstellt.

Weiterhin sind die Serverstrukturen für die Berufskollegs und Förderschulen in Trägerschaft des Kreises zu überprüfen und weiter zu entwickeln. Zur Zeit wird in Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung der Kreisverwaltung geprüft, ob statt schulgebundener Server in den einzelnen Schulen leistungsstarke zentrale Serverlösungen sinnvoll sind, die mit optimierten Wartungs- und Supportaufwand betrieben werden können. Die Serverstrukturen sollen über einen gesonderten Antrag ebenfalls aus dem DigitalPakt Schule finanziert werden.

Förderfähig über den DigitalPakt Schule sind darüber hinaus auch digitale Arbeitsgeräte. Dies können beispielsweise 3D Drucker, digitale Messwerterfassungssysteme, digitale Schalttafeln oder CAD und CNC Technik sein. Derzeit wird der Bedarf bei den kreiseigenen Berufskollegs ermittelt. Für einen etwaigen Förderantrag muss durch die Schulen ein technisch-pädagogisches Einsatzkonzept erstellt bzw. eine bildungsgangspezifische Begründung formuliert werden.

In einer der nächsten Sitzungen des Ausschusses für Bildung und Schule wird über den jeweiligen Sachstand der Vorbereitung weiterer Anträge berichtet.

Nachdem das Distanz-Lernen im Rahmen der Corona-Pandemie eine neue Bedeutung gewonnen hat, wurde der DigitalPakt Schule mit Runderlass des Ministeriums für Schule und Bildung NRW vom 21.07.2020 zunächst um ein Sofortausstattungsprogramm für digitale Endgeräte für bedürftige Schüler*innen erweitert. Aus dem Förderprogramm stehen dem Schulträger Kreis Borken 735 T-€ zur Beschaffung von Laptops, Notebooks oder Tablets, mit einem Höchstbetrag von 500 € pro Gerät zur Verfügung. Ein Eigenanteil von 10 Prozent ist aus Kreismitteln zu finanzieren.

Der Kreis Borken hat einen interkommunalen Austausch zum generellen Vorgehen bei der Beschaffung von Schülerendgeräten eingeleitet, um sinnvoll und wirtschaftlich mit den Fördermitteln umzugehen. Gleichzeitig wurde durch punktuelle Beschaffungen dafür Sorge getragen, dass alle kreiseigenen Schulen über einen angemessenen Gerätebestand verfügen, aus dem bei Bedarfsanmeldungen von bedürftigen Schüler*innen sofort geschöpft werden kann.

Mit Runderlass vom 28.07.2020 hat das Ministerium für Schule und Bildung NRW zudem eine  Richtlinie über die Förderung von dienstlichen Endgeräten für Lehrkräfte veröffentlicht. Für die Beschaffung von schulgebundenen mobilen Endgeräten (Laptops, Notebooks und Tablets mit Ausnahme von Smartphones) bis zu einem Höchstbetrag von 500 € je Gerät stehen dem Schulträger Kreis Borken weitere 355 T-€ zur Verfügung. Mit den vorhandenen Mitteln sollen die Lehrerkollegien der kreiseigenen Berufskollegs und Förderschulen vollständig ausgestattet werden. Eingefordert wird dabei, Schulungskonzepte zu entwickeln, um einen sicheren und zielführenden Umgang mit den digitalen Endgeräten zu gewährleisten.

Hinsichtlich der Beschaffungen für die Lehrerkollegien der Berufskollegs ist die Vergabe bereits in Arbeit.

Die Ausstattung der Förderschulen mit mobilen Endgeräten für Lehrkräfte und bedürftige Schüler*innen wird derzeit hinsichtlich der Geräteauswahl mit den Schulleitungen abgestimmt. Die Entscheidung steht hier in Abhängigkeit von der Entwicklung des zuvor benannten Musterraumkonzeptes. In der Schulleiterdienstbesprechung am 02.09.2020 soll hierzu die finale Entscheidung getroffen werden, so dass im Anschluss das Vergabeverfahren eingeleitet werden kann. Zum Ergebnis wird in der Ausschusssitzung berichtet.

 

Entscheidungsalternative(n):

Nein

Finanzielle Auswirkungen:             Ja   Nein

Höhe der finanziellen Auswirkungen:                                                                      1.894.000 €

Anpassung im laufenden Haushalt erforderlich:                     Ja                Nein      

(Die Umsetzung des Musterraumkonzeptes für die Berufskollegs wird früher erfolgen, als im Rahmen der Haushaltsplanung erwartet. Für die Umsetzung der Maßnahme werden in 2020 rd. 804 T-€ verausgabt und somit Mehraufwendungen i.H.v. 560 T-€ erwartet. Der Fördersatz beträgt 90 Prozent.

Im Rahmen der Sofortausstattungsprogramme werden bei vollständiger Verausgabung der bereitgestellten Mittel weiterhin 1,09 Mio. € überplanmäßig den Haushalt belasten. Auch hier stehen Landesmittel i.H.v. 90 Prozent gegenüber.)

Produkt Nr./Bezeichnung: 05.03.03 – Berufskollegs des Kreises Borken, 05.03.02 – Förderschulen des Kreises Borken

Kontengruppe Nr./Bezeichnung: 52810507 - Umsetzung Medienentwicklungsplan (MEP)

Finanzierungsbeteiligung Dritter:                                            Ja                Nein      

(Landesförderung i.H.v. 90 Prozent)

Finanzielle Auswirkungen in Folgejahren:                              Ja                Nein      

(Für 2021 werden für die Umsetzung des Musterraumkonzeptes an den Berufskollegs Aufwendungen i.H.v. 1,96 Mio. € erwartet. Diese werden im Haushalt 2021 veranschlagt.

Weitere Folgekosten werden im Rahmen von zukünftigen Ersatzbeschaffungen entstehen. Dies betrifft auch die Sofortausstattungsprogramme.)

 

 


Klimafolgenabschätzung:

Klimafolgen, die sich aus dem Beschluss ergeben, sind

 positiv

 nicht zu erwarten / sind nicht ersichtlich

 nicht wesentlich (z.B. in Folge von Geringfügigkeit, fehlender Unmittelbarkeit, sich weitgehend neutralisierender Wechselwirkungen)

 negativ – Klimaschonendere Alternativen

 kommen aus Sicht der Verwaltung nicht in Betracht (bei Bedarf Ausführungen durch FE), weil…

 werden von der Verwaltung aus folgenden Gründen nicht vorgeschlagen

(z.B. Wirtschaftlichkeit, Kosten, technische Risiken, Verlässlichkeit, etc.): Ausführungen durch FE

 

 

 

  

 

.