Betreff
Ausweitung des Fahrplanangebotes auf der Linie R52 im Linienbündel BOR 9
Vorlage
0108/2023/KREIS
Art
Beschlussvorlage

Die Verwaltung wird beauftragt, die Vergabe des Linienbündels BOR 9 in Ergänzung des Kreistagsbeschlusses vom 15.12.2022 (Nr. 0307/2022/Kreis) unter Berücksichtigung folgender Erweiterungen vorzunehmen:

1.      Das Fahrtplanangebot auf der Linie R52 wird entsprechend dem in der Anlage beigefügten Fahrplan um acht zusätzliche Fahrtenpaare ergänzt. Durch die Ausweitung des Fahrplanangebotes wird Isselburg-Heelden in den Linienverlauf eingebunden.

2.      Der angepasste Liniensteckbrief der Linie R52 wird Bestandteil des 3. Nahverkehrsplan des Kreises Borken.

 


Rechtsgrundlage:

Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr in Nordrhein-Westfalen (ÖPNVG NRW); 3. Nahverkehrsplan Kreis Borken

 

Sachdarstellung:

Für die anstehende Vergabe des Linienbündels BOR 9 beabsichtigt der Kreis Borken in der Hauptverkehrszeit acht zusätzliche Fahrtenpaare zwischen Bocholt und Isselburg-Heelden einzuführen. Die Fahrten sind in dem als Anlage beigefügten Fahrplan kenntlich gemacht. Dies führt auf der Linie R52 zu einem Anstieg der jährlichen Nutzwagenkilometer um 105.000 km.

Der Ortsteil Heelden ist bislang nicht an den regulären Linienverkehr angebunden. Darüber hinaus wird auf der stark frequentierten Linie mit durchschnittlich 1.600 Fahrgästen werktags am Tag (Fahrgastzählung 2018) zwischen Isselburg und Bocholt in der Hauptverkehrszeit ein Halbstundentakt geschaffen.

Durch die Angebotsausweitung soll der ÖPNV sowohl für die Anwohner als auch für die im Industriegebiet Heelden tätigen Beschäftigten attraktiver werden. Die Fahrten werden daher in der Hauptverkehrszeit angeboten.

Die Befahrbarkeit des Linienweges wurde in einem Fahrversuch am 17.04.2023 überprüft. Es sollen Haltestellen im Wohngebiet von Heelden an der Millinger Str.und im Industriegebiet im Bereich des Autohofes eingerichtet werden. Für die Einrichtung der Haltestellen ist die Stadt Isselburg zuständig. 

 

Entscheidungsalternative(n):

Ja. Dem Beschlussvorschlag wird nicht gefolgt.

 


Finanzielle Auswirkungen:            

Mehrkosten durch die Erhöhung der Nutzwagenkilometer. Aktuell wird mit einem Satz von 4,0 €/km kalkuliert.

 


  


Klimafolgenabschätzung:

Klimafolgen, die sich aus dem Beschluss ergeben, sind

 positiv

 nicht zu erwarten / sind nicht ersichtlich

 nicht wesentlich (z.B. in Folge von Geringfügigkeit, fehlender Unmittelbarkeit, sich weitgehend neutralisierender Wechselwirkungen)

 negativ – Klimaschonendere Alternativen

 kommen aus Sicht der Verwaltung nicht in Betracht (bei Bedarf Ausführungen durch FE), weil…

 werden von der Verwaltung aus folgenden Gründen nicht vorgeschlagen

(z.B. Wirtschaftlichkeit, Kosten, technische Risiken, Verlässlichkeit, etc.): Ausführungen durch FE