Betreff
Fortschreibung des Nahverkehrsplanes des Kreises Borken, hier: Anpassung des Fahrplanangebotes der Schnellbuslinie S70
Vorlage
0296/2012
Art
Beschlussvorlage
Untergeordnete Vorlage(n)

Der Fahrplan der Schnellbuslinie S70 Vreden – Ahaus – Münster wird wie in der Sachdarstellung beschrieben, zum Fahrplanwechsel am 07.01.2013 umgestellt. Der Liniensteckbrief wird entsprechend geändert.

 

Rechtsgrundlage:

Gesetz über den Öffentlichen Personennahverkehr in Nordrhein-Westfalen (ÖPNVG NRW)

Zweiter Nahverkehrsplan Kreis Borken

 

Sachdarstellung:

Im Rahmen einer Fahrgastbefragung auf der Schnellbuslinie S70 konnte festgestellt werden, dass vielen Fahrgästen, die den S70 nutzen, die Verkürzung der Fahrtzeit wichtig ist. Das gilt insbesondere für die Fahrgäste, die aus den Städten im Kreis Borken als Berufs- oder Ausbildungspendler den gesamten Abschnitt bis Münster nutzen. Konkret wurde dabei insbesondere als Schwachpunkt von den Kunden benannt, dass die Bedienung der Haltestellen in Horstmar und Laer zu einer unangenehmen Verzögerung führe.

 

Aufgrund dieser Erkenntnisse hat die RVM das Angebotskonzept des S70 überprüft und einen Vorschlag für die Anpassung des Fahrplanes vorgelegt, der speziell für die Nutzer aus dem Kreis Borken eine Verkürzung der Fahrtzeit bewirkt, indem Busse, die bislang als Verstärker eingesetzt waren, für Planfahrten genutzt werden, in Vreden starten, aber die Haltestellen in Laer und Horstmar nicht bedienen müssen. Mit dieser Anpassung des Angebotes an die Wünsche der Kunden verbindet die RVM die Erwartung, dass neue Kundenpotentiale für den Nahverkehr erschlossen werden und Bestandskunden langfristig gebunden werden können.

 

Der Schnellbus S70 Vreden – Ahaus – Heek – Schöppingen – Horstmar – Laer – Münster ist die nachfragestärkste regionale Buslinie im Kreis Borken. Mit werktäglich rd. 2.600 Kunden ist die Fahrgastzahl seit Jahren auf einem konstant hohen Niveau. Hiervon nutzt heute fast jeder dritte Kunde den Schnellbus aus beruflichen Gründen. Daneben hat sich auch der Anteil der Stammkunden mit Jedermann-Abo-Tickets zu einer verlässlichen Größe entwickelt (23 %).

 

Nach der Umfrage sind neben dem gehobenen Fahrzeugkomfort vor allem eine der Pkw-Fahrt annähernde Reisezeit ein entscheidendes Kriterium für Berufspendler den Schnellbus S70 zu nutzen. So nutzen bereits heute 318 Berufspendler aus Horstmar, 166 aus Laer und 83 aus Schöppingen den S70 für ihre Fahrt zur Arbeit. Indessen sind die Nachfragezahlen aus den weiter von Münster entfernten Kommunen Heek (26), Ahaus (54) und Vreden (9) bisher deutlich geringer. Verglichen mit der aktuellen Gesamtpendlerzahl werden die Unterschiede noch deutlicher: Während aus Horstmar, Laer und Schöppingen etwa 12 – 14 % der Berufspendler den Schnellbus S70 nutzen, liegen die Quoten für Heek, Ahaus und Vreden nur bei 2 – 4 %.

 

Hierfür ursächlich ist nach Einschätzung der RVM vorrangig die vergleichsweise lange Fahrtzeit bis ins Oberzentrum Münster. Während Autos viele Orte oder Umgehungsstraßen umfahren können, bedient der Schnellbus S70 alle Kommunen am Linienweg. Das führt gerade auf den längeren Fahrtrelationen zu erheblichen Wettbewerbsnachteilen für den Bus. Um sich diesen Marktbedingungen anzupassen, ist vorgesehen, zukünftig drei Fahrten nach bzw. von Münster in den Hauptverkehrszeiten (Montag bis Freitag an Schultagen) einzurichten, die an Horstmar und Laer vorbeigeführt werden. Hierdurch wird für die Bürger der Kommunen Vreden, Ahaus, Heek und Schöppingen eine direktere Linienführung mit einer Fahrtreduzierung von 6 Minuten erreicht.

 

Überdies sollen die bestehenden Fahrten im Abschnitt Schöppingen - Münster so neu geordnet werden, dass in der morgendlichen Verkehrsspitze sogar ein 20-Minuten-Takt in Richtung Münster angeboten wird.

 

Die Umsetzung kann ohne erheblichen Kostenaufwand erfolgen, da angesichts der hohen Nachfrage bereits heute Schnellbusse aus bzw. nach Vreden vielfach von einem zusätzlichen Einsatzwagen (in der Regel von/bis Schöppingen) begleitet werden. Diese Verstärkerfahrten würden in den relevanten Zeitlagen zukünftig zwischen Schöppingen, Horstmar, Laer und Münster die Funktion der bisherigen planmäßigen Schnellbusfahrten übernehmen.

 

Zur Kompensation der Mehrkosten werden folgende Änderungen im Fahrplanangebot und in der Betriebsplanung vorgenommen.

 

1.    Der Verstärkerbuseinsatz wird neu geordnet.

2.    Der Doppeldeckereinsatz wird optimiert, um die Anzahl der Verstärkerbusse weiter zu reduzieren.

3.    Die Fahrten um 5:29  Uhr ab Ahaus und 6:06 Uhr ab Schöppingen werden zu einer Fahrt zusammen gelegt.

 

Der vollständige Fahrplan, in dem die Planänderungen kenntlich gemacht sind, ist als Anlage beigefügt.

 

Außerdem ist der geänderte Liniensteckbrief beigefügt.

 

Entscheidungsalternative(n):

Ja

 

Nein

Wenn ja, welche ?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Planungen zur Fahrplananpassung abzulehnen. Auch nach Einschätzung der Verwaltung bewirkt die Fahrplananpassung aber eine an den Kundeninteressen orientierte Optimierung des Angebotes bei gleichzeitiger Kostenneutralität.

 

Finanzielle Auswirkungen:

Keine. Der Mehraufwand wird durch Einsparung von Verstärkerfahrten und andere Anpassungen im Fahrplanangebot und in der Betriebsplanung kompensiert.