Betreff
Aktueller Stand der Schulentwicklungsplanung in den Städten und Gemeinden des Kreises Borken – Zwischenbericht -
Vorlage
0029/2013
Art
Beschlussvorlage

Der Ausschuss für Bildung und Schule nimmt die Ausführungen zur Kenntnis.

 

Sachdarstellung:

In der beiliegenden Anlage ist der aktuelle Stand der kommunalen Schulentwicklungs-planungen und die Beteiligung des Kreises Borken als Schulträger der Berufskollegs kommunal aufgegliedert dargestellt.

Zum einen ist in den Stellungnahmen auf die Bedeutung der beruflichen Bildung hingewiesen worden, zum anderen ist die Kooperation mit den Berufskollegs offensiv angeboten worden.

Inzwischen sind vor Ort die Schulentwicklungsplanungen und die Vorbereitungen für die neuen Schulformen vorangetrieben worden. Einige Genehmigungen liegen bereits vor. Ob die vorgesehenen Schulen tatsächlich zustande kommen, wird nach der Anmeldephase im Februar 2013 erkennbar werden.

Sowohl zwischen dem Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung in Ahaus und der Verbundschule in Legden, die in eine Sekundarschule umgewandelt wird, als auch zwischen dem Berufskolleg Borken und der künftigen Sekundarschule Velen ist bereits eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet worden.

Die Entwicklung der Berufskollegs hängt perspektivisch auch von den angekündigten Veränderungen der APO-BK (Verordnung über die Ausbildung und Prüfung in den Bildungsgängen des Berufskollegs), die das Schulministerium NRW für das Schuljahr 2014/15 in Aussicht gestellt hat, ab. Darüber hinaus müssen die Entwicklungen sinnvoll mit dem neuen Übergangssystem Schule-Beruf verzahnt werden. Ein erstes Gespräch mit den Leitungen der Berufskollegs, der Bezirksregierung und der Kommunalen Koordinierung hat am 08. Januar 2013 (s. SV 0030/2013) stattgefunden, um Absprachen zur Einbindung der Berufskollegs in das neue Übergangssystem Schule-Beruf zu vereinbaren.

 

Darüber hinaus ist im Rahmen einer Schulleiterbesprechung auf die Aussagen im Koalitionsvertrag der Landesregierung verwiesen worden, in dem auf die strukturellen Herausforderungen der Berufskollegs eingegangen worden ist.

Zitat aus dem Koalitionsvertrag der Landesregierung NRW 2012:

„Die Berufskollegs sind ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Schulsystems und der dualen Berufsausbildung – dies gilt umso mehr in Zeiten des wachsenden Fachkräftebedarfs. Sie bieten darüber hinaus einen eigenen Weg zur Erlangung des Abiturs. Die Berufskollegs stehen vor einem erheblichen Lehrkräftemangel, der sich in den nächsten Jahren weiter verschärfen wird. Die Landesregierung hat hierzu ein Maßnahmenpaket erarbeitet, um gegenzusteuern. Dies werden wir konsequent umsetzen und gegebenenfalls ergänzen. Zur Sicherung des Lehrkräftenachwuchses für das Berufskolleg hat die Landesregierung eine unabhängige Expertenkommission berufen, die entsprechende Empfehlungen vorlegen soll. Zur Sicherung einer ausreichenden Anzahl von Berufskolleg-Lehrkräften wird die Landesregierung die Kooperation von Universitäten und Fachhochschulen aktiv fördern. Wir werden Möglichkeiten entwickeln, dass Berufskollegs innovative Formen wie jahrgangs- und fachklassenübergreifenden Unterricht anwenden können. So können Berufskollegstandorte auch bei rückläufigen Schülerzahlen insbesondere im ländlichen Raum gesichert werden.“

Geplant ist zunächst vor dem Hintergrund dieser genannten Herausforderungen einen internen Workshop mit allen Berufskollegs zu veranstalten, um die anstehenden Veränderungen gemeinsam zu erörtern und eine auf die Kreisregion abgestimmte Perspektive festzulegen. Diese soll dann mit relevanten Akteuren und der Politik diskutiert werden. Der Fachausschuss wird kontinuierlich über den weiteren Verlauf informiert.