Betreff
Sachstand der Mastanlage Meerdink in Südlohn-Oeding
Anfrage der Fraktion B90/ Die Grünen v. 12.09.2013
Vorlage
0206/2013
Art
Anfrage Bündnis90/DIE GRÜNEN

Sachdarstellung:

Zu den Mastanlagen Meerdink in Südlohn-Oeding, am Grenzweg, bitten Bündnis 90/ Die Grünen um Beantwortung folgender Fragen:

1.        In welchem Umfang wurden seitens Meerdink Anträge auf Umnutzung und Erweiterung gestellt und welche Genehmigungen hat die Untere Immissionsschutzbehörde erteilt?

2.        Gibt es weitere Anträge auf Bestandsaufstockung oder Umnutzung, wenn ja auf wie viele Schweine? Wie viele Schweine werden insgesamt gehalten?

3.        Zudem wurde dort  eine neue Kälbermastanlage mit ca. 1200 Plätzen in unmittelbarer Nähe genehmigt und errichtet. In kurzem zeitlichen Abstand dazu wurde in ca. 150 m Luftlinie eine weitere Kälbermastanlage mit ca. 700 Plätzen dort genehmigt und errichtet. Wann wurden diese Mastanlagen genehmigt, wurde die Novellierung des § 35 BauGB (1) Nr.4 u.a. schon berücksichtigt (kumulierendes Vorhaben)?

4.        Die genannten Anlagen liegen alle in Hauptwindrichtung zum Ortsteil Oeding. Die Immissionen dieser Anlagen werden in Richtung Oeding transportiert. Mit welchen Immissionen muss in Oeding wie auch auf dem auf niederländischer Seite liegenden Naherholungsgebiet gerechnet werden?

5.        Wurden bei den Genehmigungsverfahren die Auswirkungen auf den Tourismus berücksichtigt?

6.        Der Grenzweg scheint weder vom Untergrund, noch vom Seitenrandaufbau sowie von der Breite her nicht für Schwerlastverkehr geeignet. Regelmäßig kommt es dort zu gefährlichen Situationen mit Radfahrern, die dem Schwerlastverkehr begegnen.  Wurde die Verkehrssicherheit geprüft? Welche Maßnahmen wurden ergriffen?

7.        Wurden Genehmigungen zur Waldrodung erteilt und falls ja, wo finden die Ersatzmaßnahmen, Kompensationen statt. Wurden die Auflagen vom Kreis Borken überprüft?

8.        Wie ist der Sachstand zu dem defekten Güllebehälter, den der Kreis Borken stillgelegt hat?

9.        Wo wird die Gülle dieser Anlagen entsorgt?

10.    Welchen Kontrollen unterliegt die Anlage im Hinblick auf mögliche Grundwassergefährdungen?

 

Wir bitten um Beantwortung unserer Fragen im Umweltausschuss.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Maja Saatkamp